Mein Blog

Was hat eine Bergfahrt mit Bewertungen und malen zu tun?

Bewertungen.
Werte.
Bewertet werden.
Sich selbst bewerten.
Seinen eigen Wert erkennen.
Den Wert des Anderen erkennen.
Was malen mit dem „echten Leben“ zu tun hat.
Ich sitze in der Gondel zur Bergfahrt vom Karwendelgebirge. Ein besonderes Erlebnis. In jeder Hinsicht. Wir als Familie sind unterwegs und natürlich auch noch ca. zwei Hand voll andere mir unbekannte kleine und große Menschen.
Ich bemerke, dass ich doch mehr Höhenangst habe, als gedacht. Mist! Puh, durchatmen.
Die Anderen, inkl. auch meiner Familie, schauen sich vergnügt und scheinbar entspannt die Umgebung an, schauen in die Tiefe.
Letzteres mache ich auch häufig, aber im mentalen und beruflichen Bereich.
Aber hier wird mir mulmig und male mir kurz doofe Sachen aus, die passieren könnten. Kurz.
Und der kleine Kritiker auf der Schulter und im Herzen fängt an zu meckern an.
„Du solltest dies doch genießen, als besonderes Erlebnis, Du hast viel Geld dafür bezahlt, sogar die Kinder haben keine Angst. Du, mal wieder typisch, Angsthase, tickst anders usw. usw.“
 Ich höre diesem Stimmchen innerlich kurz zu, aber nur kurz.Inzwischen gelingt mir dies zunehmend besser. Warum, erzähle ich gerne gleich.
Stattdessen wende ich mich meiner fürsorglichen inneren Stimme zu. „Alles okay, es darf sein. Dann schließe einfach die Augen, denke an etwas Schönes, schaue in den blauen Himmel,traue dich zu vertrauen, atme ein, atme aus. Alles ist gut.“ Auch kein Selbstläufer, ich beruhige mich selbst ganz bewusst und konzentriert, in dem ich ganz bei mir selbst bin.
Ja, es darf sein. Ich darf sein. Mit allen Facetten und Farben an Gefühlen. Ich muss auch nicht immer alles toll und auch nicht immer „easy happy“ finden.
Es gibt verschiedene Erfahrungen, die mich die Fülle von alledem immer mehr lehren.
Aber ein großer Gamechanger war für mich tatsächlich das malen in der Art, wie ich es heute und seit Jahren auch für Dich anbiete. Einfach, weil es nach meiner Erfahrung und auch wissenschaftlichen Erkenntnissen großartig ist.
Mmh…und was hat malen nun mit Höhenangst zu tun?
Mit Höhenangst direkt weniger, aber mit Vertrauen und vor allem mit Bewertungen von Erlebtem.
Durch das bewertungsfreie malen bin ich viel mehr bei mir selbst. Ich darf mich lösen von meinen inneren Bewertungen und dem inneren Kritiker („Ich kann nicht malen…ich mache es nicht gut genug, ach, wieder typisch…“)  und auch von den Bewertungen der Anderen („…was die anderen wohl jetzt denken…“).
Es ist geschützter Ort, dies auf leichte Art kennenzulernen, zu vertiefen und zu üben.
Ein WERTschätzender Raum mit „sein dürfen“ ist da für Dich.
„Ich muss mich nicht verstellen, ich muss nicht anderen oder auch mir gefallen wollen. Ich möchte und darf zu meinem Ausdruck im Bild und auch leztlich im Alltag finden, mich selbst mögen, annehmen, Selbstliebe üben und daraus entsteht auch ein wertschätzender Blick auf mich selbst.
Ich bin viel widerstandsfähiger gegenüber Herausforderungen, weil ich um meinen eigenen Wert weiß, dies wahrnehme und verankere UND auf Grund dem Wegfall von einschränkenden Denkmustern- Bewertungen- anders mit Situationen umgehen oder sie selbst abändern kann. Ich kann meinen Blickwinkel selbst ausrichten und mein Lebensgefühl aktiv gestalten.“
Das gilt übrigens für alle Altersklassen und nennt sich u.a. auch Resilienz.
Und nicht nur mein Blick auf mich selbst wird wertschätzender, sondern auch auf mein Gegenüber.
Hast Du es schon bemerkt, wie sehr Dich Deine Art, wie Du dich selbst bewertest auch den Blick auf Deine Mitmenschen beeinflußt?
Du gönnst Dir zum Beispiel selbst kaum etwas und schränkst dich auf Grund Deiner Bewertung ein(Geschenke, Zeit, Ruhe…) und Du fühlst Dich schnell provoziert, wenn Andere sich dies wie selbstverständlich gönnen und sich selbst zugestehen? Du ahnst vielleicht oder auch schnell, den unmittelbaren Zusammenhang zwischen Deinem eigenen Erleben UND bewerten von Situationen oder Menschen.
Ich muss mich nicht bewerten oder entwerten, ich muss andere nicht bewerten oder entwerten. Ich darf mir selbst-Wert geben, ich darf anderen Wertschätzung geben.
Sei es bei der Pädagogik, im Berufs-oder Privatleben, in Leitungspositionen, im Zusammensein mit Deinen Kindern oder….
Letzlich liegt der Anfang bei Dir selbst, wie Du deine Welt betrachtest und bewertest und ihr echte Wertschätzung schenkst.
Du bist neugierig geworden?
Dann komme gerne in den malRaum zum Üben von Werstschätzung für Dich und Andere .-)
Oder Du möchtest intensiver begleitet werden? Im Gespräch und mit kreativen Methoden?
Dann melde Dich/ melden Sie sich gerne bei mir.
Gut angekommen und froh um diese Aussicht!

Submit a Comment

7 × 1 =